Leider läuft es oft ganz anders als man denkt, und so traf es unseren Tennisverein ausgerechnet im Jubiläumsjahr. So viele schöne sportliche und feierliche Höhepunkte waren anlässlich des 100-Jährigen Bestehen des TC Blau-Weiss Eisenach 1920 e.V. geplant. Ein ganz besonderes Jahr sollte es werden! Und ein besonderes Jahr wurde es auch, doch eines mit dem keiner so gerechnet hatte! Corona machte uns einen Strich durch die gesamte Planung, in die der Vorstand und engagierte Vereinsmitglieder so viel Zeit und gute Ideen investiert hatten.

Die Ski- und Tennisreise vom 12.-15.03.2020 nach Brixen im Thale konnte zwar noch starten, musste aber vorzeitig abgebrochen werden, da Österreich als Risikogebiet eingestuft wurde. Da hieß es früher als gedacht die Koffer zu packen und ab nach Hause für zwei Wochen in Quarantäne.

Und dann ging eigentlich alles ganz schnell, auch in Deutschland infizierten sich immer mehr Menschen mit dem Sars-CoV-2 Virus. Der Lockdown wurde ausgesprochen und damit auch der Tennisbetrieb komplett eingestellt. Die ersten Sonnenstrahlen schienen schon warm, doch niemand konnte das tolle Wetter nutzen, um ein paar Bälle zu schlagen. Die Tennisanlage wurde des Öfteren vom Ordnungsamt besucht, um zu prüfen, dass sich auch alle an die Auflagen hielten und niemand auf den Plätzen den Schläger schwang.

Aufgrund dieser Maßnahmen gab es auch keinen Arbeitseinsatz und keinen Frühjahrsputz auf der Anlage. Weder „Deutschland spielt Tennis“ noch das für April geplante Schleifchenturnier und Ansommern konnte stattfinden. Training und Punktspielsaison lagen auf Eis.

Anfang Mai gab es endlich einen kleinen Lichtblick. Die Maßnahmen wurden gelockert und ab 04.05.2020 war der Spielbetrieb unter bestimmten Voraussetzungen gestattet. Der Verein entwickelte ein Hygienekonzept, installierte Desinfektionsspender und erstellte Platzbelegungspläne, in die man sich vor dem Spiel eintragen musste. Zunächst waren auch nur Einzelspiele, keine Doppel erlaubt. Um allen Vereinsmitgliedern die Chance zu geben, endlich wieder Tennis zu spielen, wurde festgelegt, dass jeder eine Stunde in der Woche spielen darf. Dies stieß bei einigen Vereinsmitgliedern zunächst auf großen Unmut, doch konnten die Unstimmigkeiten recht schnell geklärt werden. Besonders zur Freude der Jugend war es zudem möglich, das Training wieder aufzunehmen. Es herrschte reger Betrieb auf der Anlage. Jeder war froh, endlich wieder an die frische Luft zu kommen und ein paar Bälle zu schlagen. Man muss lobend erwähnen, dass sich die Vereinsmitglieder vorbildlich an die Regeln gehalten haben und es damit möglich war, wenn auch unter etwas ungewöhnlichen Bedingungen, wieder Tennis zu spielen.

Auch der Punktspielbetrieb konnte wieder losgehen. Trotz der längeren Pause im Frühjahr, starteten die Herren, die Damen und die Jugend erfolgreich in die Saison.

Viele andere Veranstaltungen und vorgesehene Aktivitäten mussten aber weiterhin ausfallen. Die für den 20.06.2020 geplante Festveranstaltung im Berghotel wurde auf den 31.10.2020 verschoben, da nach wie vor Feierlichkeiten mit größerer Teilnehmerzahl nicht erlaubt waren. Auch die für den 03.07.2020 angesetzte Vereinsolympiade „ALT gegen JUNG“ mit Wettkämpfen in Tennis, Tischtennis, Volleyball und Fußball musste ausfallen. Das wäre ganz sicher ein witziger Tag geworden!

Alle Vereinsmitglieder und Freunde haben wochenlang fleißig Rewe-Vereinsscheine gesammelt und so konnte, ganz besonders zur Freude der Tennisjugend, am 05.07.2020 der Kicker aufgebaut und ein erstes Match gezockt werden.

Die alljährliche Fahrradtour, eines der Highlights der Kinder und Jugendlichen konnte dank des Engagements von Albrecht und ein paar Helfern am 12.07.2020 stattfinden und hat allen wieder richtig viel Spaß gemacht.
Corona zum Opfer fiel jedoch das Konzert der „Geilen Götter“, das die Tennisanlage am 18.07.2020 in ein Open-Air-Feuerwerk verwandeln sollte.

Wenigstens musste das Tenniscamp für die Kinder zu Beginn der Sommerferien im Johannistal nicht abgesagt werden. Die Kids und Trainer hatten viel Freude in dieser Woche.

Die traditionsreiche und bei allen Kids und Jugendlichen beliebte Fahrt ins Tennis- und Freizeitcamp nach Kutna Hora fiel genauso ins Wasser wie der Schade-Cup und die Wartburg-Open.

Ein ganz großes Highlight musste zum Glück nicht ausfallen. Am 13.09.2020 wurde das Johannistal in ein 20er Jahre Tennisspektakel verwandelt. Die Tennisspieler trafen sich in historischem Outfit ganz in Weiß und mit Holzschlägern zum Traditionsturnier. In bester Laune schwangen die Spieler die Schläger in kurzen Doppelpartien, bevor es dann am Abend ein gemütliches Beisammensein bei Bratwurst, Steak, Bier und Sekt gab.

In ganz besonders guter Stimmung startete die U18 ins Traditionsturnier, hatten die Jungs doch am Vormittag Jena I geschlagen und sich damit vorzeitig den Landesmeistertitel ergattert.

Die Festveranstaltung, die man auf den 31.10.2020 verlegt hatte, musste erneut verschoben werden, da die aktuelle Corona Situation noch immer keine Feierlichkeiten in dieser Größenordnung zuließ.

In der zweiten Septemberhälfte bis Anfang Oktober konnten die Vereinsmeisterschaften durchgeführt werden. So verlebten alle aktiven Spieler und tennisbegeisterten Zuschauer noch einmal ein paar schöne Stunden auf der Anlage. Zu diesem Zeitpunkt nicht wissend, dass es wohl vorerst wieder die letzten ungetrübten Tennisspiele sein werden. Denn es dauerte nicht lange und Ende Oktober/ Anfang November wurde aufgrund steigender Infektionszahlen erneut ein Lockdown ausgesprochen. Schon wieder durchkreuzte also der Sars-CoV-2 Virus das Vereinsleben. Die Punktspiele der Winterrunde wurden zum 02.11.2020 ausgesetzt und sollen voraussichtlich zwischen Januar und April 2021 nachgeholt werden. Zumindest ein Spiel der Hallensaison fand bereits statt, in dem sich unsere U18 Jungs mühelos den Sieg gegen TC Rot-Weiß Erfurt holten.

Der für den 07.11.2020 geplante Arbeitseinsatz mit anschließender Tennisbörse wurde abgesagt. Das Wintertraining wurde ausgesetzt, bis klar ist unter welchen Bedingungen es gegebenenfalls stattfinden kann. Wenigstens ist derzeit nach Thüringer Verordnung eine eingeschränkte Nutzung der Tennishalle in Thal und der noch bespielbaren Plätze im Johannistal möglich.

Es reicht scheinbar nicht, dass Corona alles auf den Kopf stellt und uns massenweise Steine in den Weg legt. Ganz nach dem Motto „ein Unglück kommt selten allein“ sorgte im Oktober die Havarie des Warmwasserboilers für Aufregung. Ein neuer Boiler musste gekauft werden.

Es gibt jedoch auch eine erfreuliche Nachricht. Wenn auch mit 6-wöchiger Verspätung, so hat doch aber am 26.10.2020 die Sanierung des Platzes 2 begonnen.

Bleibt zu hoffen, dass Corona in nicht allzu ferner Zukunft besiegt ist und wir uns alle wieder am Tennisspiel erfreuen können und dann endlich auch unsere Festveranstaltung zu unserem 100jährigen Bestehen nachholen.